Die nächste Rutsche

Namasté!

 

Zur Zeit ist mir so manches Mal eher wenig nach einem "Namasté" (Ich sehe den liebevollen Teil in dir). wie auch, wenn ich ein Namasté nicht einmal mir selbst gegenüber erbringe? So oft fühlte ich in den letzten Monaten das Gefühl unzulänglich zu sein, weil es scih anders entwickelt, als wir es uns erhofft haben und ich keine Möglichkeit sehe, konkret, offensichtlich Einfluss darauf zu nehmen. Der andere Hof, auf den wir ziehen möchten, er zeigt sich einfach noch nicht.

 

So kam es gestern dann hofintern zu einem Gespräch, in dem ich den ganzen Frust herausließ. Sonja und Beate erging es ebenso. Wir suchten alle den Weg, dies ohne Vorwürfe zu tun. Rein in Form einer "Wahrnehmungsrunde", bei der sich jeder bewußt ist, dass hier kein Urteil gesprochen wird. Doch glaube ich erlebt zu haben, dass wir uns alle irgendwie "schuldig" fühlten. Und das, obwohl wir, wenn wir in uns ruhen intellektuell erfasst haben, dass es so etwas wie Schuld nicht gibt. Was es gibt, darüber sind wir uns dann bewusst, ist Ursächlichkeit. Reine Wahrnehmung, ohne Angriff.

 

Na, im Verlauf des abends haben wir dann noch die magere Rhabarber-Ernte der größten Pflanze von denen wir im Frühjahr (erst) die Wurzeln eingesetzt haben, abgeerntet. Rhabarber und Erdbeeren mögen es nicht, wenn ihnen im Frühjahr an den Füßen (Wurzeln) herumhantiert wird. Sie reagieren darauf mit einem geringeren oder auch mit einem völligen Fruchtausfall.

 

Immerhin. sechs Gläser kamen zusammen. Eins davon ist bereits heute Morgen im Anbruch. Dank nur 30% Zuckergehalt schmeckt sie so etwas von köstlich fruchtig, dass wir uns weider sehr gefreut haben, es zu wagen Lebensmittel selbst anzubauen.

 

Weiter so! ♥

 

Herzliche Grüße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
aboutpixel SVAIR
aboutpixel SVAIR

Medica Mentem 

ist latainisch

und bedeutet so viel wie

Heile den Geist“.

Wir nutzen den Begriff im Sinne von:

„Wessen Geistes Kind bist du?“.

 

Wir haben uns der Herausforderung gestellt

immer öfter, umfassender und langanhaltender

den Geist des Natürlichen, das Miteinanders,

zum Ausdruck zu bringen.

 

Daher schaffen wir auch seit 2012 daran einen Abenteuerhof für Kinder auf Basis der Permakultur aufzubauen, der von unseren Mitmenschen auch angenommen wird.

 

Dafür sind wir seit Juli 2016 dabei wieder von vorne anzufangen. Den auf dem ersten Hof, war vieles anders als erhoffft. Vor allem wurde unser Tun nicht Wert geschätzt, sondern sabotiert und wir diskreditiert.

 

Vorzuleben, ob und wie wir es schaffen, öfter zufrieden, öfter im Sein zu sein, das ist das Ziel, also auch der Weg.  


 

 

 

 

 

 

Gästebuch:

Kommentare: 4
  • #4

    Heike Sprave (Mittwoch, 04 Januar 2017 22:58)

    Eine wunderbare Seite. Es lohnt, sich darin zu vertiefen - vor allem wenn einem bewusst ist, dass der Mensch nur wenig braucht um Mensch zu sein. Danke für die vielen Informationen

  • #3

    Biene (Donnerstag, 05 November 2015 13:45)

    Hallo, die Seite ist sehr schön gestaltet. Vielleicht wäre es aber doch gut, ein Rechtschreibprogramm zu finden ;o)

  • #2

    Gabi und Franz (Donnerstag, 27 August 2015 13:10)

    Hallo Axel, habe endlich Zeit und Ruhe gefunden durch eure Seiten zu klicken und habe viel von dem wiedergefunden was wir suchen. Arbeite immer noch deine Massage von Bückeburg auf. Hoffe wir sehen uns bald wieder. Unbekannterweise liebe Grüße an deine Familie von uns.

  • #1

    Ralf (Freitag, 24 Juli 2015 12:49)

    Tolle Seite,

    danke für deine Massage in Bückleburg und für die Übungsanleitungen. Die "ziehen" wirklich rein.

    Gruss
    Ralf