Wider der Aufhetzerei - Für ein gesundes Miteinander!

Quelle:
Quelle:

Ich bin wieder einmal sehr traurig darüber, weil ich erlebe, dass selbst im engen Freundeskreis Menschen, dem "gegeneinander Aufhetzen der Religionen" folgen, anstatt die Deutschen welche andere Deutsche ausbeuten (Großfinanztiers und auch jeder kleine Aktionär), Deutsche, welche andere Deutsche entrechten (Politiker und deren Wähler) oder zu entrechten helfen (Bedienstete von Kommunen und Gerichten), weil sie nicht genug oder gar kein Einkommen aus einem bezahlten Tun haben.

 

Sind wir schon wieder so weit?

Ist es schon wieder "deutsch" gegen andere Glaubensrichtungen zu bashen und pauschal Strafen für deren Zugehörige zu fordern, ohne zu differenzieren, dass es immer Minderheiten sind, die extrem brutal sind?

 

Und wie ist das noch mit dem Ausspruch:

"Feg vor deiner eigenen Tür."?

 

Wäre es nicht im Sinne der Liebe, des Sozialen und auch des Ökologischen an und für sich, Kriegerisches und auch Brutales in mir selbst zu finden, wo ich es bisher nicht wahrgenommen oder verleugnet habe und es als genau das anzunehmen? Als meinen kriegerischen und brutalen Teil, damit ich ihn als zu mir gehörend anerkennen, annehmen und immer öfter auch zu Gunsten des Friedvollen schwiegen oder eben auch an passender Stelle zum Ausdruck bringen lassen kann? Da, nämlich wo es mir und meinen Lieben, den Menschen denen ich begegne direkt hilft?

 

Weder der Koran noch der Islam sind für mich eine direkte oder abstrakte Gefahr. Sie wird erst zu durch die GIER derer, die so tun als ob sie der Menschen wegen gegen diese oder jene vorgehen müssen, weil die Menschenrechte gefährdet seien, obwohl es denen doch nur um die Bodenschätze geht. Die Menschen, die vorgeben anderen durch Krieg helfen zu wollen und jene die ihnen folgen, wie auch jene die die Saat des Gegeneinanders in sich aufnehmen und zum Ausdruck bringen sind die Wurzel des "Übels", denke ich.

 

Und wie im Glaubenssystem Jin und Yang entsteht das sogenannte Übel als Keim im sogenannten "Guten".

 

Steh auf und erwehre dich deiner kriegerischen, selbstsabotierenden Gedanken und Handlungen dir selbst gegenüber.

 

Dann wag den zweiten Schritt und erwehre dich eben dieser Gedanken und Handlungen anderen gegenüber.

 

Erwache und erkenne, dass dein Zorn, deine Wut und auch dein Hass allein in dir entstehen und also nichts mit anderen zu tun haben. DU allein bist deren Schöpfer!

 

Stell dich deinen vermeintlich negativen Gefühlen und nutze deren Energie, um mehr an Sozialem und Ökologischem zu erschaffen. Und, ja, auch mit Gewalt, wenn diese gebraucht wird!

 

Ich kann dieses oberflächige "Gewalt ist keine Lösung!" nicht mehr hören! Klar, Krieg ist eher selten, wahrscheinlich überhaupt nicht hilfreich einen Konflikt in Richtung der Liebe zu beeinflussen. Doch sich kriegerisch zu erwehren eben doch. Oder willst du den Vergewaltiger deiner Frau oder deines Kindes während der Vergewaltigung etwa liebevoll wegdiskutieren?

 

Ich werde solchen Menschen zu einem solchen Zeitpunkt nicht liebevoll begegnen. Ich werde sie brutal behandeln, um dem Brutalen ein Ende zu setzen. Ich akzeptiere und respektiere das angeblich Negative in mir und nutze es, sowohl um Liebe zu erschaffen, als auch, um Hass abzuwenden. Alles hat seine Zeit und alles in entsprechendem Maß, bitte.

 

Und doch mag es an der Zeit sein, mehr Resilienz (Widerstandsfähigkeit) zu üben. Widersetze dich den hasserfüllten Gedanken, der neiderfüllten Gier, dem Gegeneinander. Widersetze dich dem Ego, was es gern bequem hat und greif ein, wenn das Soziale und oder das Ökologisch in Gefahr sind! Widersetze dich dem Hang der Angst nachgeben zu wollen, weil du Angst hast, dass du eine Schramme oder einen Kratzer abbekommst! Widersetze dich dem vermeintlichen Sozialen, was den Abbau der Solidarität zur Folge hat! Widersetze dich, weil wir nichts mehr brauchen, als Solidarität untereinander und zivilen Ungehorsam jenen gegenüber, die uns weiterhin und eben noch viel umfassender ausbeuten und knechten wollen! Alt und Jung, Gehandicapte und angeblich Gesunde, Arbeiter, Angestellte, öffentlich Bedienstete und Beamte mit Arbeitslosen. Nur gemeinsam können wir die Maschine der Ausbeutung abschalten und gesündere, da den Naturgesetzen folgende Systeme erschaffen!

 

Namasté

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
aboutpixel SVAIR
aboutpixel SVAIR

Medica Mentem 

ist latainisch

und bedeutet so viel wie

Heile den Geist“.

Wir nutzen den Begriff im Sinne von:

„Wessen Geistes Kind bist du?“.

 

Wir haben uns der Herausforderung gestellt

immer öfter, umfassender und langanhaltender

den Geist des Natürlichen, das Miteinanders,

zum Ausdruck zu bringen.

 

Daher schaffen wir auch seit 2012 daran einen Abenteuerhof für Kinder auf Basis der Permakultur aufzubauen, der von unseren Mitmenschen auch angenommen wird.

 

Dafür sind wir seit Juli 2016 dabei wieder von vorne anzufangen. Den auf dem ersten Hof, war vieles anders als erhoffft. Vor allem wurde unser Tun nicht Wert geschätzt, sondern sabotiert und wir diskreditiert.

 

Vorzuleben, ob und wie wir es schaffen, öfter zufrieden, öfter im Sein zu sein, das ist das Ziel, also auch der Weg.  


 

 

 

 

 

 

Gästebuch:

Kommentare: 4
  • #4

    Heike Sprave (Mittwoch, 04 Januar 2017 22:58)

    Eine wunderbare Seite. Es lohnt, sich darin zu vertiefen - vor allem wenn einem bewusst ist, dass der Mensch nur wenig braucht um Mensch zu sein. Danke für die vielen Informationen

  • #3

    Biene (Donnerstag, 05 November 2015 13:45)

    Hallo, die Seite ist sehr schön gestaltet. Vielleicht wäre es aber doch gut, ein Rechtschreibprogramm zu finden ;o)

  • #2

    Gabi und Franz (Donnerstag, 27 August 2015 13:10)

    Hallo Axel, habe endlich Zeit und Ruhe gefunden durch eure Seiten zu klicken und habe viel von dem wiedergefunden was wir suchen. Arbeite immer noch deine Massage von Bückeburg auf. Hoffe wir sehen uns bald wieder. Unbekannterweise liebe Grüße an deine Familie von uns.

  • #1

    Ralf (Freitag, 24 Juli 2015 12:49)

    Tolle Seite,

    danke für deine Massage in Bückleburg und für die Übungsanleitungen. Die "ziehen" wirklich rein.

    Gruss
    Ralf