Was ist, wenn uns auch in der Schulmedizin das eine oder andere Mal ein X für ein U vorgemacht wird?

Ich stellte mir vor Jahren auch in Sachen „Medizin“ dieselben Fragen, die sich jeder investigative Journalist stellt, um wertfrei aufklären zu können. „Wohin fließt das Geld?“ und „Wer hat davon einen außerordentlichen Nutzen?“

 

Und wie Journalisten dann eben bemerken, bemerkte auch ich, dass die wesentlichen Nutznießer die Finanziers der Pharmaindustrie, weit abgeschlagen dahinter die schulmedizinisch tätigen und aus meiner Sicht somit dummgeschulten Ärzte, wie auch leichtgläubige Patienten sind, die beim Extrembeispiel Chemotherapie, einer grundsätzlich tödlichen Therapie, wenn sie lang genug einwirkt,  nach einer tödlichen Therapie, diese früh genug absetzen, und dann, trotz „Chemo“ überleben.

 

Die Millionen Toten, die die Medizin produziert, weil Schulmediziner nicht beigebracht bekommen wie Krankheit entsteht, bzw. dass jedes Symptom, jeder Symptomenkomplex einen Sinn hat und sie lediglich lernen was sie wie mit Chemo und Skalpell entfernen können (und damit oftmals neue Traumen erschaffen, die wieder Symptome oder Symptomenkomplexe ausbilden) sind an und für sich schon bemerkenswert.

 

Die knapp 20.000 Tote aufgrund  von Ärztefehlern, die ca. 40.000 Tote, die am Krankenhauserreger starben, einem tödlichen etwas, dass es nur in Krankenhäusern gibt, weshalb sie ja auch so heißen sind die Folge dafür, weil sich Schulmediziner selten, doch immer öfter,  über das Studium der Schulmedizin hinausgehend der Art weiter bilden, dass sie den Sinn und den Nutzen von Symptomen genauso erfassen, wie den Unsinn, also im Sinne des Heilungserfogs als notwendig widerlegt, vieler Operationen und Therapien, und eben also lernen, dass praktisch jedes Symptom geheilt werden kann, wie ich meine (Bruce Lipton meint es seien lediglich 80% aller Krankheiten) zeigen den jährlichen Totschlag durch die Schulmedizin allein in diesem Land auf.

 

Weit ausgeholt, um zu meiner alternativen Sicht auf die Thesen der längst als Religion entlarvten „Wissenschaft“ Schulmedizin näher einzugehen.

 

Hier und heute geht es mir um die These, dass Karies nicht heilbar sein soll. Was mir zwar als längst als genauso wiederlegt erscheint  erscheint, wie der klare Menschenverstand diese These als monetär gewinnbringende Geschäftspraxis entlarven kann.

 

Da ich also ein Kritiker des Zähneputzens bin, da mir bewusst ist, dass sich jedes Material allein auch schon durch Berührung abnutzt, also auch Zahnschmelz, putze ich meine Zähne sehr selten und dann auch nur mit einer weichen Zahnbürste.

 

Ich empfehle jedoch jedem sich seine Zähne so zu pflegen, wie er/sie es möchte! Beate beispielsweise hält am täglich mehrfachen Zähneputzen fest. Und ich lasse es auch zu, dass sie dies bei den Jungs umsetzt.

 

Allerdings bemerke ich, dass Lutz und Elia, obwohl sie regelmäßig zum Zahnarzt gehen, was ich seit Jahren auch nicht mache, Karies, bzw. Zahnschmerzen bekommen und glauben eine Zahnbehandlung zu brauchen.

Wir haben in der Anfangszeit mit Lutz den Fehler begangen, dass er von uns zu viel Reismilch, auch des Nächtens,  in die Trinkflasche bekam und auch ansonsten viel Süßes, aber zu wenig Heilendes, wie z.B. Beinwell, Heilerde, Ringelblume, Salbei, Rosmarin, Silicea (Schüsslersalz 1) und Calcium Fluoratum (Schüsslersalz 11) zu sich nahm. Hinzu der anfängliche Glaube, dass Zucker Karies auslöst und diese nur zahnärztlich behandelt werden kann, obwohl es Fälle geben soll, dass es auch anders geht-

In den letzten zwei Jahren machten wir dann auch noch den Fehler, dass wir unser Wissen nicht konsequent umsetzten. Lutz bekam also Karies und diese breitete sich aus.

Heute werde ich also eine herkömmliche Zahnpasta von Veleda "aufmöbeln", in dem ich Beinwell, Heilerde, Schüsslersalz 1 und 11 in Pulverform bei mische.

Zusätzlich gibt es für mindestens zwei Wochen keinen Kristallzucker. Etwas Honig und etwas Rübenkraut, wie auch selbstgemachte Fruchtmuse kann er bekommen. Schließlich gibt es auch genug Tiere die eben diese zuckern zu sich nehmen und eher selten Karies haben. ;o)

Wir hoffen, dass Lutz, der nun schon mal für Sekunden Zahnschmerzen hat (vielleicht Karies, kann aber auch durch zurückgehendes Zahnfleisch sein), auch mitmacht, was er bisher nicht wollte.

Außerdem machen wir einen Termin bei einem anthroposophischen Zahnarzt, da herkömmliche Zahnärzte Kleinkinder unter Vollnarkose  behandeln wollen. Und das, obwohl die Vollnarkose auch tödlich sein kann.

Wir dachten uns, dass wir keine Vollnarkose zulassen wollen und wählten eine Zahnärztin aus der Region, die auch Hypnose anwendet. allerdings sprang Lutz bisher nicht darauf an. Diese Woche gibt es einen letzten Versuch bei ihr. Danach geht es zum anthroposophisch Zahnarzt.

 

Bei Lutz wäre es also nun so weit, nach hergebrachter und aus meiner Sicht widerlegter These den Zahn zahnäztlich behandeln zu lassen. Doch da Ärzte dem Wahn anheimfallen, Kleinkinder die Zähne unter Vollnarkose zu behandeln, obwohl an der Vollnarkose Kinder sterben können! Mich interessiert es dabei einen Sch…. Wie viel Kinder überleben. Könnte doch Lutz derjenige sein, der dabei stirbt.

 

Und da wir als Familie recht nachlässig mit den Zähnen von Lutz umgegangen sind, wie auch, weil wir nicht konsequent genug alternativ therapiert haben, greife ich nun durch:

 

 

Zutaten für das Zielrezept (wird im Sommer produziert):

Heilerde

Calcium fluoratum

Silicea

Birkenzucker (Xylit/Xylol)

Hydrolat (Ergebnis einer Destillation)aus

Beinwell

Salbei

Rosmarin

 Ringeblume*

Pfefferminze und/oder 

Lakritztagetes

 

*Evtl. an Stelle des Hydrolats aus Ringelblumeblüten, eben diese in 40% Alkohol legen und 3-6 Wochen liegen lassen. Täglich einmal schütteln. Nach der Zeit abseihen und in dunkle Schraubdeckelflaschen füllen. Zusätzlich kühl und trocken stehen lassen.

 

 

 

 

Zutaten und Rezept für unsere Übergangslösung:

1/3 TL  Heilerde

1/3 TL Beinwellpulver

14 Tabkletten  Calcium Fluoraum

14 Tabletten Silicea

Zahncreme von Weleda

Destilliertes Wasser

 

Tabletten mörsern, Heilerde und Beinwellpulver unter mischen. Evtl. Nachmörsern, da hierbei größere noch nicht klein genug gemörserte Teile schnell sichtbar werden.

 

Zahnpasta in Rührtöpfchen geben und Pulver drüber streuen. Alles miteinander vermischen.

Wegen des Beinwells wird die Masse schnell lederartig. Nun nach und nach immer wieder destilliertes Wasser hinzugeben, bis die Masse eine einigermaßen gleichmäßige Konsistenz aufweist.

 

Die Zahnpasta nun abfüllen.

 

Wer mit Heilerde keine Erfahrung hat, bedenke bitte, dass sich die Putz-Zeit enorm reduziert! 30-60 Sekunden reichen völlig aus, um so glatte Zähne zu bekommen, wie sie üblicherweise nur nach der zahnärztlichen Reinigung zu erleben sind!

 

Lutz bekommt nun also 2-3 mal täglich die Zähne mit dieser Zahncreme geputzt und danach Zähne und Zahnfleisch mit dieser Creme eingerieben. Wobei dieser Anteil der dargereichten Zahncreme im Mund bleibt!

 

Da inzwischen auch mehrfach bewiesen wurde, dass die Schulmedizin völlig falsch liegt, wenn sie von unheilbar (Krebs, AIDS, MS, Alzheimer, etc.) oder von nicht erneuerbar (Sehnerv, Gehirnnerv, Knorpel, Gelenkflüssigkeit, Zahnsubstanz, etc.) fabuliert, erleben Menschen wie ich auch genau das, Heilung, wo keine Möglich sein soll. Also auch Kariesbefall, der, da selbst verursacht auch von uns selbst behoben werden kann. Vom Grundsatz kann er ja auch völlig vermieden werden. Ohne Zahnarzt und Schulmedizin, wohlbemerkt!

 

Ich persönlich erlebte, dass Schulmediziner nicht s von Sinn und nichts über die Heilung von Symptomen erlernen, seiner Zeit dank eines Abriss des ullnaren Seitenbandes mit gleichzeitigem Zerreißen der Gelenkkapsel des linken Daumens. Ich ließ den Riss, axelisch, chirurgisch behandeln. Denn hier leistet die Schulmedizin wahre Wunder! Allerdings befolgte ich nicht den Arzt der Ärztin und behandelte die Stelle danach homöopatisch und mit Bachblüten, wie auch mit Schüsslersalzen.

 

Der Ärztin, welche mich, zu Recht, für verrückt (vom schafähnlichen Herdentrieb der indoktrinierten Menschen), hielt, weil sie meinte, dass das gar nicht gehen kann, da dieses Gewebe gar nicht versorgt würde, hielt ich das Hydrostatische Paradoxon (Es findet immer ein Ausgleich auf statt, so dass letztlich in allem die gleiche Menge von etwas zu finden ist.) genau so  entgegen wie die semiparmeable Membran (eine „Haut, die  jede Zelle hat und welche, Stoffe zu beiden Seiten hin durchlassen).

 

Nach Meinung der Ärztin hätte ich mich mindestens 6 Wochen zu schonen gehabt. Doch da ich es anders fühlte und meine gerade eröffnete Massagepraxis in Halle nicht gleich wieder schließen wollte, hörte ich auf meine innere Stimme. Und nach zwei Wochen konnte ich bereits wieder massieren.

 

Na, nun wollen wir mal sehen, wie es sich mit Lutzens Zähnen verhält. Es ist schließlich auch bei mir, wie bei jedem anderen,  grundsätzlich möglich, dass ich mich irre. Was ich zwar nicht glaube, aber grundsätzlich auch als theoretisch möglich zulasse.

 

Namasté!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
aboutpixel SVAIR
aboutpixel SVAIR

Medica Mentem 

ist latainisch

und bedeutet so viel wie

Heile den Geist“.

Wir nutzen den Begriff im Sinne von:

„Wessen Geistes Kind bist du?“.

 

Wir haben uns der Herausforderung gestellt

immer öfter, umfassender und langanhaltender

den Geist des Natürlichen, das Miteinanders,

zum Ausdruck zu bringen.

 

Daher schaffen wir auch seit 2012 daran einen Abenteuerhof für Kinder auf Basis der Permakultur aufzubauen, der von unseren Mitmenschen auch angenommen wird.

 

Dafür sind wir seit Juli 2016 dabei wieder von vorne anzufangen. Den auf dem ersten Hof, war vieles anders als erhoffft. Vor allem wurde unser Tun nicht Wert geschätzt, sondern sabotiert und wir diskreditiert.

 

Vorzuleben, ob und wie wir es schaffen, öfter zufrieden, öfter im Sein zu sein, das ist das Ziel, also auch der Weg.  


 

 

 

 

 

 

Gästebuch:

Kommentare: 4
  • #4

    Heike Sprave (Mittwoch, 04 Januar 2017 22:58)

    Eine wunderbare Seite. Es lohnt, sich darin zu vertiefen - vor allem wenn einem bewusst ist, dass der Mensch nur wenig braucht um Mensch zu sein. Danke für die vielen Informationen

  • #3

    Biene (Donnerstag, 05 November 2015 13:45)

    Hallo, die Seite ist sehr schön gestaltet. Vielleicht wäre es aber doch gut, ein Rechtschreibprogramm zu finden ;o)

  • #2

    Gabi und Franz (Donnerstag, 27 August 2015 13:10)

    Hallo Axel, habe endlich Zeit und Ruhe gefunden durch eure Seiten zu klicken und habe viel von dem wiedergefunden was wir suchen. Arbeite immer noch deine Massage von Bückeburg auf. Hoffe wir sehen uns bald wieder. Unbekannterweise liebe Grüße an deine Familie von uns.

  • #1

    Ralf (Freitag, 24 Juli 2015 12:49)

    Tolle Seite,

    danke für deine Massage in Bückleburg und für die Übungsanleitungen. Die "ziehen" wirklich rein.

    Gruss
    Ralf