Selbsreflexion

Noch während des Aushebens der Miste nitze ich die Zeit für eine Reflexion, die ich mit folgenden Worten anmoderiere:

 

Selbstreflexion...

 

"Der Krieg wird immer von den anderen geführt, aber nicht von mir, oder?
Den Frieden will ich, auf jeden Fall! Und dafür tu ich so einiges! Ist doch klar! Ich bin doch einer der Guten!"


So oder ähnlich scheinen mir die meisten, wenn nicht praktisch alle Menschen in diesem Land zu denken.


Die Teilnahme an einer Demo, die regelmäßige Teilnahme an Mahnwachen. Alles super. Oder etwa doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein?

 

Wie sieht denn die Relation aus?
Wie oft bekriege ich mich in meinen inneren und äußeren Dialogen mit meine Liebsten, den Mitmenschen und der Natur Tag für Tag, alltäglich?

 

Wenn ich täglich Krieg ausdrücke, wie viel Zeit des Tages drücke ich ihn aus? Und wieviel Zeit drücke ich das aus, wofür ich mich, laut meines Egos, doch einsetze, den Frieden also?

 

Ist es nicht so, dass mein Ego mir vormacht, dass ich mich überwiegend friedvoll ausdrücke? Dass ich ein toller friedfertiger Mensch bin? Doch wie sieht es faktisch aus?

 

Das Ego bescheißt mich zu 80% des Seins, denke ich. Das ist für mich Fakt. Kann übrigens jeder auch leicht für sich herausfinden. Z.B. mit Hilfe des Kinesiologischen Muskeltest. Wahrlich faszinierend, was da so manch eine(r) für eine Überraschung erleben würde, denke ich.

 

Wieso bewertet mein Ego eigentlich noch immer so viel, wo ich (es) doch weiß, dass ich von Bewertungen wegkommen will? Weil ich Wissen noch immer zu selten in Taten umsetze, die dann zu Erfahrungen, zu meinem Charakter und schließlich zu meinem Erleben werden?

 

Erlebe ich was ich erlebe, weil ich nicht tief genug in mich selbst hineinschaue? Ich denke, ja.

 

Und als Verweis für die Siinhaftigkeit dient mir die Bewusstseinsforschung.Nach ihr können wir nur bewusst wahrnehmenwas der Filter in uns, das Unterbewusstsein, zuläßt. Der wiederum besteht aus Meinungen, die dort abgespeichert wurden.

Meinungen, die wir aufgrund unserer Erfahrungen angelegt haben. Meinungen wie: "Autsch! - Nicht an den heißen Herd fassen!" oder "Oh, ist Küssen aber angenehm!", etc. So entsteht unsere individuelle Wahrheit über alles mögliche. Über uns selbst, "die Menschheit" und alles andere.

 

Demnach können wir nur das erleben, was unsere Meinung ist.


Aber warum erleben wir das? Um unsere Meinung reflektieren, über diese, und somit über uns selbst, hinauswachsen zu können? Es scheint mir so.

 

Denn all zu oft glauben wir etwas, auch über uns, was, wenn wir es umfassend und in Relation zum Gesamtbild wahrnehmen würden, völlig falsch ist. Unsere Meinungen über uns selbst oder das Leben sind öfter unpassnd als passend. Wir sind wertvoll und können viel ändern. Doch die Meinung der meisten ist genau gegenteilig, wie mir scheint. Noch. Denn täglich werden es mehr die bewuster ob Ursachen und Wirkungen werden, denke ich. Ein Quantensprung in der Geschichte der Menschheit scheint dabei zu sein sich zu vollziehen. Die Empathische Revolution. ♥

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
aboutpixel SVAIR
aboutpixel SVAIR

Medica Mentem 

ist latainisch

und bedeutet so viel wie

Heile den Geist“.

Wir nutzen den Begriff im Sinne von:

„Wessen Geistes Kind bist du?“.

 

Wir haben uns der Herausforderung gestellt

immer öfter, umfassender und langanhaltender

den Geist des Natürlichen, das Miteinanders,

zum Ausdruck zu bringen.

 

Daher schaffen wir auch seit 2012 daran einen Abenteuerhof für Kinder auf Basis der Permakultur aufzubauen, der von unseren Mitmenschen auch angenommen wird.

 

Dafür sind wir seit Juli 2016 dabei wieder von vorne anzufangen. Den auf dem ersten Hof, war vieles anders als erhoffft. Vor allem wurde unser Tun nicht Wert geschätzt, sondern sabotiert und wir diskreditiert.

 

Vorzuleben, ob und wie wir es schaffen, öfter zufrieden, öfter im Sein zu sein, das ist das Ziel, also auch der Weg.  


 

 

 

 

 

 

Gästebuch:

Kommentare: 4
  • #4

    Heike Sprave (Mittwoch, 04 Januar 2017 22:58)

    Eine wunderbare Seite. Es lohnt, sich darin zu vertiefen - vor allem wenn einem bewusst ist, dass der Mensch nur wenig braucht um Mensch zu sein. Danke für die vielen Informationen

  • #3

    Biene (Donnerstag, 05 November 2015 13:45)

    Hallo, die Seite ist sehr schön gestaltet. Vielleicht wäre es aber doch gut, ein Rechtschreibprogramm zu finden ;o)

  • #2

    Gabi und Franz (Donnerstag, 27 August 2015 13:10)

    Hallo Axel, habe endlich Zeit und Ruhe gefunden durch eure Seiten zu klicken und habe viel von dem wiedergefunden was wir suchen. Arbeite immer noch deine Massage von Bückeburg auf. Hoffe wir sehen uns bald wieder. Unbekannterweise liebe Grüße an deine Familie von uns.

  • #1

    Ralf (Freitag, 24 Juli 2015 12:49)

    Tolle Seite,

    danke für deine Massage in Bückleburg und für die Übungsanleitungen. Die "ziehen" wirklich rein.

    Gruss
    Ralf