Wenn aus dem geplanten Gewächshaus doch "nur" ein Unterstand für Tomaten wird.

Grundsätzlich wollte ich heute endlich eines der beiden verbliebenen Gewächshäuser aufbauen, die wir vom ehemals von uns genutzten Hof mitgenommen haben.

 

Anfangs war ich wetterbedingt lieber im Anbau tätig. Bauholz, Sägespäne, etc. waren umzuschichten, bzw. aufzuschaufeln.

 

Als ich damit nach ein paar Stunden fertig war, ging ich dann in den Garten und war freudig überrascht, dass es nicht mehr nieselte, sondern aufklarte. Also legte ich los.

 

Für manche mag der Begriff "Gewächshaus" etwas gewagt sein. Doch für jene, die mit geringen Mitteln früher und auch später im Jahr gärtnern wollen, sind Baustahlmatten und eine Gewächshausfolie die günstigste Variante. So auch für uns.

Ich begann, wie beim ersten Mal, damit mit dem Spaten etwas mehr als Spatentief zwei Reihen auszugraben.

 

Zuerst wird danach Plane ordentlich zurechtgelegt und die erste Baustahlmatte vorbereitet.

 

Wegen der geringen Raumkapazität, hatten die Matten "zusammengerollt" zu werden. Was nun einen erheblichen Mehraufwand mit sich brachte, da sie entsprechend gebogen waren.

 

Auf der einen Seite brachte ich also die Plane so ein, dass die erste Matte auf Plane gestellt, eben diese von den Spitzen der Matte durchstoßen und so fixieren wird.

 

Nun war "Abrollen" angesagt. Ein ziemlicher Kraftakt, bei dem äußerste Vorsicht ein hilfreicher Begleiter ist, rutscht die Bewährungsmatte nämlich weg, kann es böse Verletzungen mit den angerosteten und zum Teil scharfkantigen Enden geben.

 

Wacklig ist die Angelegenheit noch dazu!

 

Hilfreich, wenn beide Seiten an beiden Enden der Matte mit Schnüren fixiert werden und das Ganze von zwei Menschen gemacht wird. Ist die Matte so fixiert, geht es an die zweite Matte.

Wieder auf die Plane stellen und sie durch die Plane drücken.

 

Dann habe ich die beiden Matten diesmal mit Schnüren aneinander fixiert. Bei den ersten Malen nutzte ich noch Hölzer, welche ich waagrerecht mit Schnüren fixierte. Doch ohne Hölzer geht es einfacher, sieht optisch gefälliger aus und ist präziser!

 

Die Erde ist nun auf der einen Seite, auf der die Matte in die Plane gestochen worden ist, aufzubringen udn so fest wie möglich zu verdichten. Dann wir ddie Plane so fest über die "Eisenhaut"gezogen, dass sie glatt anliegt. Was im Allgemeinen bisher auch super funktioniert hat, doch, ups,

 

Unangenehme Überraschung. Beim Abbau wurde die Plane nicht nur beschädigt, sondern zu 90% abgerissen. Also doch kein Gewächshaus, Was tun?

 

Erst mal Regenschutz für Tomaten draus machen. Ich freu mich immer wieder über meine Flexibilität und meine Ideen. - Sollte sich diese Variante entgegen meiner Meinung doch als wenig hilfreich herauzsstellen, kommt im nächsten Jahr eine neue Plane drüber.

 

 

 

Deutlich auf dem Foto zu sehen ist, wie verbogen die vordere Baustahlmatte noch ist. Das Gefährliche hierbei ist, dass sie sich für michso noch exakt auf Stirnhöhe befindet...

 

Die Plane wurde aber erst einmal mit einer Schnur mit den Baustahlmatten "vernäht". Mit einer Schere wurde dafür über jedes Rechteck der Matte an denen die Plane fixiert werden soll, in die Plane ein Loch gestoßen, durch welches die Schnur gezogen und um die entsprechende Stange gewickelt wird.

 

Wichtig! Vorher noch den anderen Graben auffüllen, damit die Matten auf beiden Seiten fixiert sind! ♥

 

Das Ganze ist nun extrem stabil! Binnen fünf Jahren und so manchem Sturm hatten wir keinen einzigen Schaden an den Planen unserer damals drei Gewächshäuser. Obwohl bei manchem Haus zum Teil das Dach abgetragen wurde...

 

Auch die Gewächshäuser selbst wurden nie beschädigt. - Ich begreife nicht, wieso anderen solche Gewächshäuser weggeflogen sind, obwohl sie genauso fixiert gewesen sein sollten. Na, vielleicht sandiger Boden...

 

Beate und ich wurden inzwischen von Dennis unterstützt, da das Biegen der Matten extrem viel Kraft bedarf und eine gewisse Körperlänge auch von Nutzen ist.

 

Später, als ich die Schnüre anbrachte, an denen die Tomaten hochranken können, kam mir dann eine den gesamten Ablauf wesentlich erleichternde Idee: Dachlatten mittig unter die Matten unter Spannung aufstellen und danach links und rechts davon die Matten in die gewünschte Biegung ziehen.

 

Das tat ich dann also auch noch. Die entsprechenden Fotos folgen.

 

Ich überlege, ob ich rundherum noch Begrenzungssteine und dazwischen Gehwegsplatten einbringen möcht. Würde das Schaffen im Unterstand erheblich reduzieren und einfacher gestalten. Da hab ich dann Steine zu beschaffen. Dennis?

 

Mal sehen,ob wir dann morgen das zweite (erste) Gewächshaus aufbauen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
aboutpixel SVAIR
aboutpixel SVAIR

Medica Mentem 

ist latainisch

und bedeutet so viel wie

Heile den Geist“.

Wir nutzen den Begriff im Sinne von:

„Wessen Geistes Kind bist du?“.

 

Wir haben uns der Herausforderung gestellt

immer öfter, umfassender und langanhaltender

den Geist des Natürlichen, das Miteinanders,

zum Ausdruck zu bringen.

 

Daher schaffen wir auch seit 2012 daran einen Abenteuerhof für Kinder auf Basis der Permakultur aufzubauen, der von unseren Mitmenschen auch angenommen wird.

 

Dafür sind wir seit Juli 2016 dabei wieder von vorne anzufangen. Den auf dem ersten Hof, war vieles anders als erhoffft. Vor allem wurde unser Tun nicht Wert geschätzt, sondern sabotiert und wir diskreditiert.

 

Vorzuleben, ob und wie wir es schaffen, öfter zufrieden, öfter im Sein zu sein, das ist das Ziel, also auch der Weg.  


 

 

 

 

 

 

Gästebuch:

Kommentare: 4
  • #4

    Heike Sprave (Mittwoch, 04 Januar 2017 22:58)

    Eine wunderbare Seite. Es lohnt, sich darin zu vertiefen - vor allem wenn einem bewusst ist, dass der Mensch nur wenig braucht um Mensch zu sein. Danke für die vielen Informationen

  • #3

    Biene (Donnerstag, 05 November 2015 13:45)

    Hallo, die Seite ist sehr schön gestaltet. Vielleicht wäre es aber doch gut, ein Rechtschreibprogramm zu finden ;o)

  • #2

    Gabi und Franz (Donnerstag, 27 August 2015 13:10)

    Hallo Axel, habe endlich Zeit und Ruhe gefunden durch eure Seiten zu klicken und habe viel von dem wiedergefunden was wir suchen. Arbeite immer noch deine Massage von Bückeburg auf. Hoffe wir sehen uns bald wieder. Unbekannterweise liebe Grüße an deine Familie von uns.

  • #1

    Ralf (Freitag, 24 Juli 2015 12:49)

    Tolle Seite,

    danke für deine Massage in Bückleburg und für die Übungsanleitungen. Die "ziehen" wirklich rein.

    Gruss
    Ralf