Gegen eine Spende oder einem Preisvorschlag bieten wir einem kleinen Kreis von Menschen folgende Produkte an:

Bei uns gibt es allerlei "Eierlei". 

 

Vom Kleinsten bis zum Größten Ei liegt die Differenz bei ca. 100. Gramm, wohl bemerkt. Das Wachtelei in der Mitte wiegt 13 g, das rechte Araucana-Ei (türkis) wiegt so viel wie ein durchschnittliches M-Ei (51 g), das Ei in der Mitte, das Braune, ein Maran-Ei, wiegt schon 62 g. Links daneben ein übliches Jersey Giant-Ei. 73 g und ganz links?

 

112g. Ein Doppeldotter-Ei eines Orpington-Huhnes.

Respekt!!!

Dank der von uns angeschafften Anlage zum Mosten von Obstsäften sind wir auch in der Lage unsere eigenen Bio-Säfte herzustellen.

 

2015 produzierten wir so ca. 480 l frischen biologisch einwandfreien OIstsaft aus Äpfeln und Birnen.

 

Auch produzierten wir zum ersten Mal Saft für andere. Natürlich aus den Äpfeln, aus denen sie den Saft haben wollten. 

112g...

 

...immer wieder irritiert und begeistert halte ich solche Eier in Händen. Davon sehen unsere Kunden jedoch eher selten eines.

 

Lutz und Elia, die Eier-Freaks bei uns, sind verrückt nach den großen Eiern. Wobei sie nur das Eiweiß essen. 

 

Täglich legen unsere Hühner über 20 Eier. Die Wachteleier nicht mitgerechnet. Wobei Wachteln bekanntlich die kleinsten Hühner der Welt sind...

 

Wöchentlich schenken wir zwischen 50 und 100 Eier her, weil entweder von uns kaum wer Eier kaufen mag oder aber die Einstellung, keinen fairen Preis für Eier  aus Freiland-Bio-Haltung, von Züchtern zahlen zu wollen.

 

Viele erfassen gar nicht, welche Unterscheide es gibt!

 

Da gibt es die konservativen und teils auch schwarzen Schafe in der Bio-Szene, die ihre Hühner nur im Stall halten. Kein Sonnenschein, kein Grashalm, kein Wurm für die Tiere. Die biliigste und unerträglichste Geflügelhaltung, wie wir meinen.

 

Dann gibt es die Freilandhaltung. Hier haben Tiere zwischen 1m² (konservativ) und 4m" (Demeter mit den angeblich so tollen Richtlinien!) Freilauf pro Tier. Bei konservativen Haltern eher seltenst erlebbar. Wohl aber bei konservativen Hobby-Haltern!

 

Dann kommt es eben auch auf das Futter an. Füttere ich nur billigen konservativen Weizen oder teures Legemehl in Bio-Qualität?

 

Züchte ich selbst Kosten- und Zeitaufwendig) oder lasse ich züchten und nutze nur das "Endprodukt", das legefähige Huhn? Züchte ich künstlich (mehr Küken, da nichts dem Zufall überlassen wird) oder natürlich (weniger Küken)?

 

Lasse ich Hähne überleben oder schredder ich sie lebendig?

 

Bei uns überlebt jeder Hahn wenigstens ein Jahr. Dann wird er entweder verkauft oder geschlachtet. Und wir halten im Freiland (35m" Auslauf pro Tier). Klar, wir füttern teuerstes Legemehl. Im winter fast als Alleinfutter, im Sommer als Beifutter, da genug Grün vorhanden ist). Unsere Eier sind größer als "üblich", unsere Hühner legen weniger als Hybridhühner und doch sind unsere Preise eher moderat. Wenn auch für den durchschnittlichen Niedersachsen im Umfeld zu teuer. 50 Cent pro XL-Ei. Im Gegensatz zu 60 Cent eines M-L-Eis aus der Bruderhahn-Initiative, bei der die Hähne ganze sechs Wochen leben dürfen...

 

Auch in Sachen "Marlmeladen", bei uns heißen sie aufgrund des geringen Zuckeranteils von 30% "schmaus" und Muse produzieren wir selbst.

 

Als bemerkenswert erachten wir, dass der Geschmack weitaus köstlicher ist, als der von industriell produzierten Bio-Marmeladen oder Bio-Musen. Logisch, oder?

Was das Backen angeht, nutzen wir noch gekaufte Bio-Mehle. allerdings befassen wir uns aktuell mit der Anschaffung einer Getreidemühle für gewerbliche Mengen der Marke Hawos.

 

Der entsprechende 3er-Silo, zur Lagerung von drei Mal fünf Kilo Getreide (Dinkel, Roggen, Weizen) ist bereits zu uns auf dem Weg...

Geschlachtet wird allerdings noch nur für den eigenen Bedarf. Die Qualität hier ist ebenfalls außerordentlich. wohl auch dank der Art der Schlachtung.

 

Das Tier wird von mir sanft während der Fütterung oder im Schlaf von der Stange gegriffen und in ein einem weichen Tuch getragen, während ich es beruhigend und bedankend auf das Tier einsprechend, zum Ort des Tötens bringe.

 

Vor Ort, also bei uns auf dem Hof (Wichtig! Warmblutschlachterei!), betäube ich das Tier mit einem Schlag auf den Kopf, um ihm daraufhin eben diesen mit einem scharfen Beil vom Hals zu trennen.

 

Während es ausblutet wird das Tier weiterhin gestreichelt. Nochmals bedanke ich mich dafür, sein Fleisch als Mittel zum Leben nutzen zu können.

 

So geschlachtete Tiere lassen sich, bis auf zwei bis vier Schwungfedern an den Spitzen der Flügel, völlig mühelos trocken rupfen! Natürlich wird bei uns von Hand gerupft!

aboutpixel SVAIR
aboutpixel SVAIR

Medica Mentem 

ist latainisch

und bedeutet so viel wie

Heile den Geist“.

Wir nutzen den Begriff im Sinne von:

„Wessen Geistes Kind bist du?“.

 

Wir haben uns der Herausforderung gestellt

immer öfter, umfassender und langanhaltender

den Geist des Natürlichen, das Miteinanders,

zum Ausdruck zu bringen.

 

Daher schaffen wir auch seit 2012 daran einen Abenteuerhof für Kinder auf Basis der Permakultur aufzubauen, der von unseren Mitmenschen auch angenommen wird.

 

Dafür sind wir seit Juli 2016 dabei wieder von vorne anzufangen. Den auf dem ersten Hof, war vieles anders als erhoffft. Vor allem wurde unser Tun nicht Wert geschätzt, sondern sabotiert und wir diskreditiert.

 

Vorzuleben, ob und wie wir es schaffen, öfter zufrieden, öfter im Sein zu sein, das ist das Ziel, also auch der Weg.  


 

 

 

 

 

 

Gästebuch:

Kommentare: 4
  • #4

    Heike Sprave (Mittwoch, 04 Januar 2017 22:58)

    Eine wunderbare Seite. Es lohnt, sich darin zu vertiefen - vor allem wenn einem bewusst ist, dass der Mensch nur wenig braucht um Mensch zu sein. Danke für die vielen Informationen

  • #3

    Biene (Donnerstag, 05 November 2015 13:45)

    Hallo, die Seite ist sehr schön gestaltet. Vielleicht wäre es aber doch gut, ein Rechtschreibprogramm zu finden ;o)

  • #2

    Gabi und Franz (Donnerstag, 27 August 2015 13:10)

    Hallo Axel, habe endlich Zeit und Ruhe gefunden durch eure Seiten zu klicken und habe viel von dem wiedergefunden was wir suchen. Arbeite immer noch deine Massage von Bückeburg auf. Hoffe wir sehen uns bald wieder. Unbekannterweise liebe Grüße an deine Familie von uns.

  • #1

    Ralf (Freitag, 24 Juli 2015 12:49)

    Tolle Seite,

    danke für deine Massage in Bückleburg und für die Übungsanleitungen. Die "ziehen" wirklich rein.

    Gruss
    Ralf